Executive Coaching - Einhorn

Warum ist es gerade für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens wichtig auch eine wertvolle Unternehmenskultur zu entwickeln? – Warum ist es wichtig hierin zu investieren?

 

Wir von der Einhorn Management Beratung arbeiten nicht an Symptomen sondern an den Ursachen!
Der Mensch und damit der Mitarbeiter entwickelt seine innere Haltung aus der Summe von selbst erlebten Erfahrungen. Erfahrungen werden als emotionale und kognitive Bilder/Muster in unserem Frontalhirn dauerhaft abgelegt.
Erfahrungen entstehen immer aus bedeutsamen Erlebnissen, eben aus positiv oder negativ erlebten Geschehnissen. Viele gleichartige Erlebnisse führen zu „Metaerfahrungen“.
Diese Erfahrungen innerhalb einer Umwelt führen zu einer bestimmten Haltung dieser Umwelt gegenüber.
Die so beim Mitarbeiter entstandene Haltung ist wiederum verantwortlich für das Verhalten des Mitarbeiters das nach außen sichtbar wird.
Eine erzwungene Verhaltensänderung verändert demnach die hierfür ursächliche Haltung des Menschen nicht.
Um diese Haltung zu verändern, müssen deshalb Umstände eintreten, die beim Mitarbeiter zu vielen positiven Erlebnissen im Arbeitsalltag und damit zu wieder neuen guten Erfahrungen führen.
Es geht immer darum, dass vorhandene Potenzial beim Mitarbeiter zu entfalten und zu entwickeln.
Um dies zu erreichen, benötigt es im Unternehmen ein grundlegendes Werteverständnis: der Mitarbeiter benötigt Verbundenheit, er wünscht sich Zugehörigkeit und Teilhabe. Er benötigt Vertrauen, eine gewisse Autonomie und Entfaltungsfreiheit.
Potenzialentfaltung in Unternehmen ist daher auf eine von allen Mitgliedern täglich aufs neue gelebte wertschätzende Kultur angewiesen.
Diese Aussagen sind alle durch nachprüfbare wissenschaftliche Experimente, belegte Untersuchungen und empirische Betrachtungen nachhaltig bekannt und belegt, umso mehr ist es verwunderlich, dass sie nach wie vor in der Arbeitswelt so eine geringe Beachtung und Umsetzung erfahren.
Oft wird nur an den Symptomen gearbeitet nicht jedoch wirklich an den Ursachen, schade darum!

Helmut Schmidt

„Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.“

Von Helmut Schmidt *)

 

Im Zusammenhang mit strategischen Prozessen in Unternehmen hat Schmidt mit diesem Ausspruch nachweislich NICHT Recht behalten:

  • Unternehmen sind Organisationen, in diesen sind Menschen versammelt. Diese Menschen benötigen eine Verfassung eine Konstituierung in Form von Mission, Vision und die hieraus abgeleiteten Ziel- und Regelwerke.
  • Ohne diese strategisch wichtige Fokussierung, ohne klare Mission und Vision werden Unternehmen dauerhaft nicht erfolgreich sein, weil ihnen die sinnstiftende definitorische Grundlage fehlt.
  • Eine stimmige Vision ist ein unverzichtbares und starkes Führungswerkzeug mit enormer positiver Wirkung auf das Team. Ohne diese Vision entsteht eine konzeptionelle Leer, die dann jeder Mitarbeiter mit seiner eigenen Vorstellung von den vermeintlichen Zielen und Aufgaben füllt.
  • Die Vision ist das entscheidende langfristige Zielbild für das Unternehmen, sie sorgt bei den Beteiligten für die nötige Orientierung und die für die Motivation so unverzichtbare Sinnstiftung.
  • Mit Ihrer Vision konzentrieren Sie alle Kräfte in Form von Zeit, Idee und Ressourcen. Sie können wesentlich wirkungsvoller arbeiten und deutlich erfolgreicher sein.
  • Die Vision Ihres Unternehmens ist die geistige Roadmap für die realisierbare Zukunft und damit ein Fixstern für Ihre Führungskräfte und Ihre Mitarbeiter.
  • Der bekannte Zukunftsmanager und Berater Dr. Pero Micic sagt: „Ihre Vision ist Ihre rentabelste Investition“.
  • Ihre Mission beschreibt das fortlaufende Tun, den Auftrag also den Grund warum es das Unternehmen überhaupt gibt und deshalb wird sie selten geändert.
  • Die Vision ist Ihr genaues Bild von der von Ihnen und Ihrem Team erstrebten und gewollten Zukunft Ihres Unternehmens. Wie wollen Sie es machen und was treibt Sie an? – Sie beschreibt die Akteure und was dafür notwendig ist die Mission letztlich zu erfüllen. Ihre Vision passen Sie regelmäßig an die Erfahrungswelt an.
  • Die Frage ob die Mission oder die Vision jeweils die führende Rolle spielt hängt immer von den individuellen Gegebenheiten ab.

 

*) 2010 äußerte Helmut Schmidt im Interview mit Giovanni di Lorenzo, wahrscheinlich habe er den Satz „in einem Interview gesagt. Das muss mindestens 35 Jahre her sein, vielleicht 40. Da wurde ich gefragt: Wo ist Ihre große Vision? Und ich habe gesagt: Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen. Es war eine pampige Antwort auf eine dusselige Frage.“

(ZEITmagazin 4. März 2010)